UKR 2018, 108min, R: Roman Bondarchuk


Ukrainische Filmnacht / Soli-Veranstaltung

Als Teil einer OSZE-Mission stran­det Lukas im Süden der Ukrai­ne. Hier herr­schen Anar­chie und das Recht des Stär­ke­ren – von staat­li­cher Ord­nung kei­ne Spur. Lukas fin­det Unter­schlupf bei Vova und sei­ner Fami­lie. Vova, einst Lei­ter einer Fisch­farm, will mit Wehr­machts­schrott und den sterb­li­chen Über­res­ten deut­scher Sol­da­ten Geld ver­die­nen. Lukas hilft ihm dabei, ver­guckt sich in des­sen Toch­ter Marush­ka und scheint sich in die­ser unwirt­li­chen Welt ein­zu­le­ben.

Der ukrai­ni­sche Doku­men­tar­fil­mer Roman Bond­ar­chuk dach­te auch bei die­sem Stoff zunächst an einen Doku­men­tar­film. Als Bond­ar­chuk für den Film recher­chier­te, kam es 2014 zur Revo­lu­ti­on und infol­ge zur Anne­xi­on der Krim und dem Krieg im öst­li­chen Lan­des­teil Don­bass. Gemein­sam mit den Dreh­buch­au­torin­nen ver­dich­te­te Bond­ar­chuk die­se Ereig­nis­se und loka­len Gege­ben­hei­ten zu sei­nem ers­ten Spiel­film.

Das Screening wird vom Ukrainian Film Festival Berlin organisiert.  Alle Ticket-Einnahmen werden gespendet an die Kampagne „Support Ukrainian Filmmakers“.

Link zur Kampagne

Datum: Sa, 21.05.22
Zeit: 21:15 Uhr