GER: Donna Haraway ist eine der bedeutendsten feministischen Denkerinnen und Wissenschaftshistorikerinnen unserer Zeit und international für ihre progressiven Theorien bekannt. Ihre Schriften, darunter ihr revolutionäres Manifest für Cyborgs (1985) oder Die Neuerfindung der Natur: Primaten, Cyborgs und Frauen (1991) und Unruhig bleiben: Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän (2016), stellen die etablierten Denkmuster des „gesunden Menschenverstandes“ radikal in Frage und lösen die Grenzen zwischen den Geschlechtern, Mensch und Technologie sowie Kultur und Natur auf. Aus posthumanistischer Perspektive untersucht sie die Auswirkungen des Kapitalismus und des Anthropozäns.

Fabrizio Terranova hat einen spielerischen Dokumentarfilm über sie, ihre Biografie, Einflüsse und Ideen gedreht, der uns auf eine Reise durch ihre Gedankenwelten führt.

ENGL: Donna Haraway is a prominent scholar in the field of science and technology, a feminist, and a science-fiction enthusiast who works at building a bridge between science and fiction. She became known in the 1980s through her work on gender, identity, and technology, which broke with the prevailing trends and opened the door to a frank and cheerful trans species feminism. Haraway is a gifted storyteller who paints a rebellious and hopeful universe teeming with critters and trans species, in an era of disasters. Brussels filmmaker Fabrizio Terranova visited Donna Haraway at her home in California, living with her – almost literally, for a few weeks, and there produced a quirky film portrait. Terranova allowed Haraway to speak in her own environment, using attractive staging that emphasised the playful, cerebral sensitivity of the scientist. The result is a rare, candid, intellectual portrait of a highly original thinker.

Datum: Mi, 15.07.20
Zeit: 21:45 Uhr
Veranstaltungsort: Kleine Bühne
Kategorien: Film
engl OV