Präsentiert von SOPHIENSÆLE

Aufbruch, Abbruch, Umbruch ist die erste Zusammenarbeit von Tucké Royale und Kaey, zwei Größen der Berliner queeren Szene, die vieles verbindet. Beide wurden in der DDR geboren, beide wuchsen in Sachsen-Anhalt auf. Beide kamen irgendwann in Konflikt mit dem für sie vorgesehenen Trampelpfad und zogen später nach Berlin. Gemeinsam entwickelten sie einen musikalisch-literarischen Abend über Kindheit und Jugend in Ostdeutschland, über Anpassung und Politisierung, über Coming-of-Age und Coming-of-Gender.

TUCKÉ ROYALE, geboren 1984 in Quedlinburg, ist Schauspieler, Autor und Musiker. Royale studierte von 2006 bis 2011 an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Zeitgenössisches Puppenspiel. Neben eigenen Produktionen arbeitet er regelmäßig mit u.a. Gintersdorfer/Klaßen und Johannes Maria Schmit zusammen. Mit Hans Unstern und Black Cracker bildet er die BOIBAND.

KAEY wuchs in Halle/Saale auf. Für ein Modedesignstudium zog sie nach Berlin. Hier ist sie seit Jahren als Moderatorin, Sängerin in Projekten wie Strawberry Kaeyk und als Trans*aktivistin in der queeren Szene zu Hause. Sie arbeitet außerdem als Autorin und Redakteurin für das queere Stadtmagazin Siegessäule.

GASTGEBER*INNEN Tucké Royale, Kaey MUSIK: José F. Promis

SPRACHE: deutsch

Eine Produktion von Tucké Royale + Kaey in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Entstanden im Rahmen des Festivals Das Ost-West-Ding 2019. Medienpartner: taz. die tageszeitung

Foto: Gerhard Ludwig

Datum: Fr, 04.09.20
Zeit: 19:30 Uhr
Veranstaltungsort: Kleine Bühne
Kategorien: Theater