Abschlussfest: Cléo de 5 a 7 (OmU)

FRA 1961, Agnès Varda – Häufig als „Mutter“ der Nouvelle Vague bezeichnet, liefert Agnès Varda mit ihrem zweiten Spielfilm eine ästhetisch visionäre Geschichte zwischen Cinéma vérité und Melodrama sowie eine atmosphärisch dichte Beobachtung des Paris der 1960er Jahre.

Die Sängerin Cleo Victoire (Corinne Marchand) ist fest davon überzeugt, an Krebs erkrankt zu sein. Bis sie ihren Arzttermin um sieben Uhr wahrnehmen kann, sind es noch zwei Stunden des bangen Wartens, die sie überbrücken muss. Die Angst vor dem Tod lastet auf der Frau wie ein Mühlstein, da sie plötzlich mit der Möglichkeit des eigenen Ablebens konfrontiert wird. Cleo begibt sich in dieser Zeit auf eine Suche nach ihrem eigenen Schicksal und fängt angesichts der bedrohlichen Situation an, über das Leben nachzudenken. Ihre Reise durch die Stadt führt sie zur Wahrsagerin Irma (Loye Payen), zu ihrer Freundin Angèle (Dominique Davray), dem Pianisten Bob (Michel Legrand) oder auch zum Nacktmodell Dorothée (Dorothée Blanck). Dabei entdeckt Cleo, dass die existenzielle Angst ihre persönliche Sicht auf die Dinge nachhaltig verändert.

In Gedenken an Agnès Varda. Eintritt frei! Im Anschluß an den Film unser Saison-Abschlussfest!

Sprache: Französisch mit deutschen Untertiteln

  • Beginn: 20:30 Uhr

    Länge: 90 min

    Preis: - €